Satzung des Fördervereins für das heimatkundliche Archiv der Stadtgemeinde Westerstede e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Förderverein für das heimatkundliche Archiv der Stadtgemeinde Westerstede hat seinen Sitz im Stadtgebiet Westerstede und ist im Vereinsregister eingetragen.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist es, die Heimatkunde zu fördern und das Stadtarchiv bei seinen heimatkundlichen Aufgaben finanziell und ideell zu unterstützen.

Er ist ein Förderverein im Sinne von § 58 Nr. 1 AO, der seine Mittel ausschließlich zur Förderung des steuerbegünstigten Stadtarchivs verwendet.

Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§§ 51 ff. AO).

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft des Vereins können erwerben:

  • natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Personengesellschaften
  • Juristische Personen des privaten oder öffentlichen Rechts

Die Mitgliedschaft wird durch die schriftliche Beitrittserklärung beantragt. Über deren Annahme entscheidet der Vorstand.

Die Kündigung der Mitgliedschaft kann mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Jahresende erfolgen.

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod bei natürlichen Personen und bei Personengesellschaften und juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts mit deren Auflösung.

Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es gegen die Interessen des Vereins verstößt und eventuell ein Schaden für den Verein abgewendet werden muss. Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.

 

§ 4 Organe

Die Organe des Vereins sind:

  • Die Mitgliederversammlung
  • Der Vorstand

 

§ 5 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung Ist vom Vorstand einmal jährlich einzuberufen.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen zu erfolgen.

Eine Bekanntmachung in der Tageszeitung ,,Nordwest Zeitung” sollte ebenfalls erfolgen.

Vor der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Kassenlage durch zwei Rechnungsprüfer zu prüfen; dafür sind die Aufzeichnungen und Belege heranzuziehen. Die Rechnungsprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören.

Die Wahl der Rechnungsprüfer erfolgt durch die Mitgliederversammlung für zwei Jahre.
Jährlich scheidet ein Rechnungsprüfer aus.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn 10 Mitglieder anwesend sind.

Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen.

Eine geheime Abstimmung kann durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.Jedes anwesende Mitglied hat eine Stimme.

Änderungen der Satzung oder Auflösung des Vereins können nur mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden oder Stellvertreter geleitet.

Über die Mitgliederversammlung Ist ein Protokoll zu führen, welches jeweils vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterzeichnet werden muss.

Wenn mindesten 10 Mitglieder es schriftlich beantragen, so hat der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

 

§ 6 Vorstand

Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für jeweils vier Jahre gewählt. Die Mitgliederversammlung wählt jährlich ein Mitglied des Vorstandes in der Reihenfolge Vorsitzender, Stellvertreter, Schriftführer und Kassenwart neu, wobei die erste Wahl des/der Vorsitzenden in 2015 erfolgt.

Der Gesamtvorstand besteht aus: der/den Vorsitzenden

  • Stellvertreter (2. Vorsitzender)
  • Schriftführer
  • Kassenwart

Wiederwahl ist zulässig.

Bis zu einer ordnungsgemäßen Neuwahl bleibt jedes Vorstandsmitglied im Amt.

Beschlüsse werden im Vorstand mit einfacher Mehrheit gefasst.

Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Unterstützung dauernd oder vorübergehend einen Arbeitskreis/Beirat zu berufen.

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende und sein/ihr Stellvertreter, die jeder allein vertretungsberechtigt sind.

 

§ 7 Einkünfte und Vermögen

Der von jedem Mitglied zu zahlende Beitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

Beiträge, Spenden und alle anderen Einkünfte sind für den unter § 2 festgesetzten Zweck zu verwenden.

Bis zu ihrer satzungsgemäßen Verwendung sind die Mittel des Vereins ertragsbringend anzulegen.

§ 8 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen an die Stadt Westerstede, die es unmittelbar und ausschließlich für heimatkundliche Aufgaben gemäß § 2 zu verwenden hat.

 

§ 9 Annahme

Die vorliegende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 25. März 2015
beschlossen.