Gießelhorst

Reizvoll verbunden mit der Stadt Westerstede ist das Dorf Gießelhorst durch den alten Gießelhorster Kirchweg.

Wunderschön erhalten geblieben ist dieser Weg mit seinem alten Baumbestand zwischen Wiesen und Feldern.

Bemerkenswert ist in Gießelhorst sicher die große Anzahl von Baumschulbetrieben, die das Dorfbild prägen. Hier haben auch zahlreiche Dorfbewohner ihren Arbeits­platz. Einige Gärtnereien erhielten insbesondere für ihre Rhododendren hohe Auszeichnungen.

Gießelhorst gehört mit seinen ca. 520 Einwohnern zu den jüngeren Dörfern in der Stadtgemeinde. Die erste urkundliche Erwähnung von 1428 fand man im Oldenburger Salbuch des Drosten Jacob von der Specken. Gießelhorst war ursprüng­lich ein reines Köterdorf.

Das erste nennenswerte Bauwerk im Dorf war wohl die Gießelhorster Bockmühle, die von 1608 bis 1903 in Gießelhorst stand. Um sie herum sind dann nach und nach die Höfe gebaut worden.

Das besondere Kleinod des Dorfes ist die kleine Schule. Sie wurde 1889 erbaut. Durch glückliche Umstände ist es in den Jahren der Zentralisierungen gelungen, diese kleine Dorfschule zu erhalten. Die enge Verbundenheit zwischen Schule und Dorf, wie sie früher auf den Dörfern üblich war, wird hier noch gelebt. Die Schule ist zugleich auch kultureller Mittelpunkt. Seit 2003 besteht in unmittelbarer Nachbarschaft auch der Kindergarten „Die Gießelhorster Buntstifte". Durch diese Ergänzung ist das Dorf für jüngere Familien sehr attraktiv.

Gießelhorst zeichnet sich durch eine lebendige Dorfgemeinschaft aus. Die dörflichen Vereine, z. B. Heimatverein, Frauenchor, Boßelverein, Gießelhorster Dörpskapell..., engagieren sich im Bereich der Heimat- und Kulturpflege. Einen Schwerpunkt hat sich die Dorfgemeinschaft im Erhalt der plattdeutschen Sprache gesetzt. Der Förderkreis der kleinen Schule hat bereits das 2. Buch mit plattdeutschen Geschichten aus dem Dorf herausgegeben. (Titel: „Wi vertellt up Platt")

Um einer drohenden Überalterung des Dorfes entgegen zu wirken, hat sich die Dorfgemeinschaft aktiv für die Ausweisung von Bauplätzen engagiert. Mehrere neue Häuser sind bereits fertig gestellt und passen sich sehr gut in das Dorfbild ein. Das Dorf wurde 1996 an die Kanalisation angeschlossen.

Besonders reizvoll lässt sich Gießelhorst mit dem Fahrrad erkunden.

Mit der guten Platzierung beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" hat Gießelhorst einmal mehr bewiesen, wie lebendig und lebenswert dörfliches Leben sein kann.