Halstrup

Bosselwetkampf Halstrup
Boßelwettkampf in Halstrup am 15. Mai 1938

Das Dorf Halstrup liegt nordwestlich der Kreisstadt Westerstede am Fuße einer Bodenwelle, die sich von NO nach SW hin erstreckt. An beiden Seiten wird der Höhenrücken von je einer Niederung begleitet, die südöstliche wird von der Kleinen Norderbäke, die nordwestliche von einem Streek durchflossen. Die mit Niederungs­moor ausgefüllten Niederungen bildeten früher ein starkes Verkehrshindernis. Durch das Dorf führt ein alter Weg von Hollwege nach Westerstede, der Totenweg, weil auf ihm die Leichen der Verstorbenen von Hollwege und Halstrup zum Friedhof nach Westerstede gefahren wurden. Der Weg überquerte die Kleine Norderbäke in einer Furt und erreichte die Kuhlenstraße in Westerstede gegenüber dem Woltersdamm. Er hieß hier Hohlwiek. Der Name deutet darauf hin, dass er ein Hohlweg war, über den an Regentagen das Regenwasser zur Kleinen Norderbäke hin abfloss. Ein Teil dieses Weges, der früher zur Achternstraße gehörte, hat deshalb heute sinngemäß den Namen „An der Wiek" erhalten. Ein anderer Teil des alten Totenweges ist noch in der „Hössen" erkennbar. Wenn man von Halstrup aus auf dem Fußweg durch die „Hössen" wandert, bemerkt man rechts vom Wege eine sumpfige Niederung, die einem breiten Graben ähnelt. Das ist ein Stück des alten Totenweges.

Die Niederung gibt uns ein anschauliches Bild von dem schlechten Zustand, in dem sich vielfach die alten Hohlwege befanden.

Der Esch ist die Keimzelle des Dorfes. Er liegt auf dem höchsten Teil der Bodenwelle, die sich bis zu 10 Meter über NN erhebt. Nach NO läuft die Bodenwelle in zwei schmale Fortsätze aus. Das dazwischen liegende niedrige Land war früher von einem Hochmoor ausgefüllt, dem Takwegsmoor. Das Moor ist von den Halstruper Bauern abgegraben und in Weiden verwandelt worden. Der Weg vom Köterhörn zum Moore hieß von jeher „Lüttje Moorpadd". Er führt auch heute noch ganz „offiziell" diesen freundlichen Namen.

Inzwischen ist die Wohnbebauung des Stadtgebietes von Westerstede über die seit Jahrzehnten westlichste Straße hinaus fortgeschritten.

Heute hat Halstrup ca. 300 Einwohner. Neben landwirtschaftlichen Betrieben und einer großen Baumschule werden eine Kraftfahrzeugwerkstatt und Gewerbebetriebe unterhalten. Außerdem wird eine Pferdeklinik mit Kleintierpraxis unterhalten.

Seit 1907 besteht ein Boßelverein mit über 100 Mitgliedern.

Wegen der reizvollen Lage und der Nähe zur Stadt Westerstede sind hier in den letzten Jahren hübsche Wohnsiedlungen entstanden.

Ausgedehnte Rad- und Wanderwege durch Wald und Flur umrahmen Halstrup und ziehen viele Besucher an.