Hüllstede

Hüllstede, auf Plattdeutsch Hüls oder Hülls genannt, ist ein Dorf mit rd. 480 Einwohnern am östlichen Stadtrand von Westerstede jenseits der Autobahn und der Ammerlandallee.

Nach den Ergebnissen der Siedlungsforschung ist Hüllstede älter als Westerstede. Über Jahrhunderte hinweg bis in die fünfziger Jahre im letzten Jahrhundert war Hüllstede ein Bauerndorf mit den traditionellen Handwerksberufen sowie mit Gastwirtschaft und „Kolonialwarenhandlung". Seitdem hat sich ein einschneidender Wandel vollzogen: Früher zu Hüllstede gehörende Bauernhöfe und Ländereien sind dem Neubaugebiet Westerstede-Hüllstede gewichen, das heute zur Stadt Westerstede gehört, und das Kernland landwirtschaftlicher Nutzung, der Hüllsteder Esch westlich der Bahnlinie, wurde seit den 70er Jahren nach und nach als Gewerbegebiet erschlossen. Drei Landwirte in Hüllstederfeld und Hüllstederdiele bewirtschaften ihre Höfe noch im Vollerwerb. Viele ehemalige Bauern, insbesondere in Hüllstederfeld, haben ihre Ländereien in Baumschulflächen umgewandelt. Ein großer Teil der Hüllsteder Einwohner arbeitet in Westerstede oder in den Gewerbebetrieben auf dem Hüllsteder Esch. Die Kinder besuchen seit Schließung der Dorfschule im Jahre 1969 die Schulzentren der Stadt Westerstede oder die Grundschule in Gießelhorst.

Über verschiedene Fuß- und Radwege gelangt auch der Wanderer bequem von Westerstede nach Hüllstede. Der „Dörpskroog" (Struß) und das Hotel „Sonnenhof" (Oeltjen) laden zum Einkehren, Kegeln, Übernachten oder zum Minigolfspielen ein. Am Hüls/Achterkamp befindet sich ein großer Spielplatz, der von den Hüllsteder Kindern, aber auch von Besuchern gern genutzt wird. Auf den beiden Fußballplätzen, Am Sünderkamp, trainieren und spielen regelmäßig Mannschaften der Sportgemeinschaft Hüllstede-Gießelhorst sowie anderer Vereine oder Betriebsmannschaften.

Neben dem „Dörpskroog" steht noch die bis 1912 als Dorfschule genutzte „alte Schule" (Hüls 23). Nicht weit entfernt an der Einmündung Am Achterkamp/Hüls finden wir die ehemalige „neue Hüllsteder Schule". Dieses Gebäude dient seit 1979 dem DRK-Verband als Kreisgeschäftsstelle, Kleiderkammer, Schulungszentrum und Begegnungsstätte. Es wurde nach Plänen des Westersteder Architekten Recker im alten Stil renoviert und stellt somit noch ein schmuckes Stück Alt-Hüllstede dar. Es steht unter Denkmalschutz. Unter Denkmalschutz gestellt wurden auch die in den Jahren 1910 bis 1912 erbauten Bauernhäuser Frölje, Hüls 28 und Ulken, Süderstraße 39, sowie das älteste Gebäude Hüllstedes, ein reetgedecktes Haus aus dem Jahre 1632, an der Langebrügger Straße 47. Im Garten neben dem Ziehbrunnen wurde 1986 ein Backhaus errichtet, in dem Besitzer und Nachbarn wieder auf althergebrachte Art Brot backen können. In derselben Straße befinden sich weiter in Richtung Bahnlinie zwei stattliche Bauernhofgebäude, die nach dem „großen Hüllsteder Brand" im August 1911 erbaut wurden. In den Außenbereichen Hüllstedes sehen wir einige alte Bauerngehöfte, deren Dach als Reetdach erneuert wurde. In Hüllstederdiele, zwischen Gießelhorst und Hüllstede (Langer Weg/Dielenweg), findet der geschichtlich Interessierte ein Ehrenmal, das an die im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen und vermissten Einwohner aus Hüllstede und Gießelhorst erinnert.

In den letzten Jahren sind in Hüllstede viele Neubauten entstanden, die sich gut in das Dorfbild einfügen. Trotz der modernen Entwicklung versucht Hüllstede ein Dorf mit eigenem Charakter zu bleiben. Die Straßen und Wege in den Außenbereichen sind nicht stark befahren, sodass sich der Ausflügler ungestört an hübschen Häusern, gepflegten Gärten und dem Blick auf ausgedehnte Landwirtschafts-, Baumschul- und Waldflächen erfreuen kann. Sehenswert ist insbesondere die Klinkerstraße „Am Nesterhorn": Es handelt sich um eine der letzten noch erhalten gebliebenen Klinkerstraßen des Ammerlandes mit altem Eichenbestand. Auch Nachbarorte sind sicher mit dem Rad zu erreichen - z. B. führt der Radweg entlang der Langebrügger Straße weiter bis an das Zwischenahner Meer.

Örtliche Vereine und Gruppen bieten - oft gemeinsam mit dem Nachbardorf Gießelhorst - Aktivitäten in verschiedenen Bereichen an, so der Ortsbürgerverein Hüllstede, der Männergesangverein, der Frauenchor, die Sportgemeinschaft mit der Fußball-, der Gymnastik- und der Boßelabteilung und der Mutter-Kind-Kreis.

Nähere Informationen erhalten Sie beim  Ortsbürgerverein Hüllstede unter www.huellstede.de