Neuengland

Das Dorf Neuengland liegt im Norden der Stadtgemeinde Westerstede und bildet zusammen mit Kielburg eine Bauerschaft mit ca. 170 Einwohnern.

Nach  Auskunft des Staatsarchivs in Oldenburg wird die Herkunft des Namens von „Neues-enges-Land" abgeleitet. Die Gründung der Siedlung war im Jahre 1790.

In der Karte zum Parzellen-Kataster des Kirchspiels Westerstede von 1839 sind in Neuengland die Parzellen eingezeichnet. Gemarkungsfläche 450 ha, Höhe 10 Meter NN.

Geprägt durch ursprünglich erhaltene Wallhecken und malerische Eichenalleen hat Neuengland seinen dörflichen Charakter bewahrt. Zur Zeit gibt es noch 13 Betriebe mit Viehhaltung.

Zwei Gewerbebetriebe fügen sich unauffällig in die bäuerliche Struktur ein.

Aufgrund der Größe des Dorfes ist das Alltagsleben stark nach Halsbek hin orientiert.

Im Sommer lassen sich Neuengland und Kielburg sehr gut in ausgedehnte Fahrradtouren durch die Natur einbinden.

Hervorzuheben sind die Vorgeschichtsfunde im Bereich Neuengland. Hajo Hayen, Kustos am Staatl. Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Oldenburg, hat hier größere Untersuchungen an dem Bohlenweg Neuengland I und Strauchweg Neuengland II vorgenommen, die neben interessanten Aufschlüssen über die Bauweise dieser hölzernen Wege und Straßen durch das Moor, auch eine Fülle von interessanten Funden erbrachten. Besonders bemerkenswert waren die Funde von hölzernen Wagenachsen, die Rückschlüsse auf den urgeschichtlichen Wagenbau gestatteten. Im Bohlenweg wurden auch die Hornklauen von Zweihufern gefunden, die wiederum Rückschlüsse auf die damalige Viehhaltung erlauben.

Am interessantesten für die Bevölkerung aber waren immer die Moorleichenfunde. Im Jahre 1941 wurde von Torfgräbern im Lengener Moor bei Neuengland die Leiche eines unbekleideten Mannes gefunden. Nachdem Amtsarzt und Polizei festgestellt hatten, dass es sich um keinen Kriminalfall für das Gericht handelte, wurde die "Moorleiche" durch Oekonomierat Siemers und Lehrer Fittje geborgen und in das Staatliche Museum für Naturkunde und Vorgeschichte in Oldenburg gebracht. Nach pollenanalytischen Untersuchungen, die von Kustos H. Hayen vorgenommen wurden, muss die Leiche etwa zwischen 200 bis 300 nach Christi Geburt im Lengener Moor niedergelegt worden sein.