Am 6. und 7.12. wieder Kino im Westersteder Güterschuppen

Der Bahnhofsverein beendet das Filmjahr 2018 mit einem Dokumentarfilm und großem Hollywood-Kino

Am Donnerstag, 6.12. um 20:00 Uhr lädt der Bahnhofsverein wieder zum Filmabend ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Leaning into the Wind - Andy Goldsworthy“.

Vor 16 Jahren faszinierte Thomas Riedelsheimers vielfach preisgekrönter Film „Rivers and Tides“ das Kinopublikum weltweit. Nachdem sie sich 10 Jahre nicht gesehen hatten, trafen Riedelsheimer und Goldsworthy sich 2011 wieder und beschlossen, einen neuen Film zu wagen.

„Leaning into the Wind“ folgt dem Künstler über mehrere Jahre bei seiner Arbeit, nach Brasilien, in die USA, nach Gabun, Frankreich, Spanien, England und Schottland. Wieder gelingt es Thomas Riedelsheimer, das faszinierende Universum Andy Goldsworthys und seine Skulpturen in hinreißende Bilder und Töne zu fassen.

 

Dann geht es am Freitag, 7.12., um 20:00 Uhr weiter mit der der berühmten Kriminalgeschichte „Mord im Orient Express“ von Agatha Christie, die 2017 mit zahlreichen Stars wie Judi Dench und Johnny Depp neu verfilmt wurde.  Der Film erzählt die Geschichte von dreizehn Fremden in einem Zug, von denen jeder ein Verdächtigter ist. Ein Mann muss gegen die Zeit ankämpfen, das Rätsel zu lösen, bevor der Mörder noch einmal zuschlägt.

Beide Filme werden in digitaler hochauflösender Bildprojektion gezeigt. Der Eintritt kostet 7 EUR; für Mitglieder des Bahnhofsvereins 5 EUR.

 

 

Bildnachweis:

Leaning into the Wind - Andy Goldsworthy: Piffl Medien


Bildnachweis:

Mord im Orient Express: Twentieth Century Fox