„Klamottenkarussell 2020“ – ein Abend für und mit Frauen und viel Spaß

Aktion zum Weltfrauentag 2020

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Westerstede lädt Frauen jeden Alters am 13.03.2020 von 18:00 - 20:30 Uhr zu einem Kleider-Karussell (oder auch Klamotten-Tausch-Abend) in die Apothekervilla, Gaststr. 4, ein.

Im Sinne der Nachhaltigkeit und der Freude an „alt-neuen“ Schätzen, möchten wir gemeinsam tauschen, erzählen, entdecken, denn…

Deutsche sortieren, laut einer Greenpeace-Umfrage von 2015 Kleidung und Schuhe schnell wieder aus. 18 Prozent der Kleidungsstücke werden nur zweimal überhaupt, 20 Prozent seltener als einmal im Vierteljahr getragen .Jeder Achte trägt seine Schuhe weniger als ein Jahr. Repariert wird Kleidung nur noch sehr selten. Knapp zwei Drittel sortieren Kleidung aus, wenn sie nicht mehr gefällt, ein Drittel will einfach Platz schaffen im Schrank. (Quelle: Geenpeace e.V., detox-Kampagne 11/2015)

Frauen besitzen mit durchschnittlich 118 Kleidungsstücken deutlich mehr als Männer mit 73 Teilen - Strümpfe und Unterwäsche nicht mitgerechnet. Vom Alter ist der Kleidungsbestand relativ unabhängig. Etwa die Hälfte der Deutschen hat noch nie Kleidung zum Schneider gebracht. Über die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen war noch nie beim Schuster. Die meiste Kleidung landet im Müll oder in der Kleidersammelbox. Das statistische Bundesamt besagte in einer Umfrage von 2007, dass 120 Euro in einem Durchschnittshaushalt für Strümpfe, Handschuhe, Mützen und sonstiges Bekleidungszubehör ausgegeben wurden. Bei einer Familie mit zwei Kindern summieren sich die Ausgaben für Kleidung im Jahr auf 1452 Euro. Alleinlebende Frauen geben der Statistik zufolge am meisten für Kleidung aus, nämlich 588 Euro im Jahr. (Quelle: „Hannoversche Allgemeine“ vom 28.07.2009)

Aber nicht nur das…„Frauen werden aufgrund Ihres Geschlechts weltweit in verschiedenen Kontexten mit verschiedenen Mechanismen benachteiligt.  Das ist auch in der globalen Bekleidungsherstellung so – vom Baumwollfeld über Spinnereien und Webereien, in der Konfektion und auch im Einzelhandel, von Indien und Bangladesch bis zu uns hier in Deutschland gibt es Strukturen, die dazu beitragen, dass besonders Frauen von zum Teil massiven Arbeitsrechtsverletzungen – bis hin zu Zwangsarbeit – und Niedrigstlöhnen betroffen sind“  berichtet Anne Neumann, Projektreferentin des Projekts: FairSchnitt, eines der Standbeine des Vereins FEMNET e.V. (Quelle: https://www.she-works.de/sheworks/aktuelles/wir-setzen-unsfuer-frauen-in-der-textilindustrie-ein/2016/10/04/)

Am 28.7.2018 wurde Westerstede offiziell zur Fairtrade-Stadt ernannt!

Um nachhaltig und Ressourcen-orientiert zu handeln, möchten wir diesen Abend nutzen, um uns mit Spaß und Freude von liebgewonnenen „Schrankhüter“ zu trennen, „Wurstpellen“ abzustreifen und „Staubfänger“ an die Luft zu setzen. Ganz nach dem Motto: „Frauchen gesucht!“ nutzen wir das spielerische Miteinander, um die Sommerhose in altrosa, die im Urlaub auf Juist 2008 gekauft und schon damals nicht richtig passte, in liebevolle Hände zu geben oder die Damenhandtasche aus erster Ehe, die aber „schweine-teuer“ gewesen sein muss!!!, gegen einen farbenfrohen Loop zu tauschen.

Zu diesem Abend gibt es jedoch „Spielregeln“!

Angesprochen sind alle „tauschlustige“ Frauen, Kleidergröße 36 bis 58,  die Lust haben schöne und doch selten getragenen „Schrankhüter“ zu tauschen. Es gibt Knabbereien und Prickelndes!

Die Teilnahme geht nur mit Voranmeldung per Mail an: npohovski@westerstede.de

Spielregeln:

  • Kleidergröße angeben
  • Kleidung, Schuhe, Taschen, Accessoires
  • Max. 10 Teile/Stücke pro Person
  • Name, Telefonnummer und E-Mailadresse angeben
  • Gerne eine kleine Geschichte zu einem der Teile erzählen können, aber kein Muss!

Achtung! In den Aus-tausch treten können nur, wenn von einer Kleidergröße mindestens drei Teilnehmerinnen anwesend sind, ist dies nicht der Fall, wird die Person vorab benachrichtigt.